Zeitarbeit – was ist das?

Arbeitskräfteüberlassung, auch Zeitarbeit genannt, ist die professionelle Bereitstellung von Arbeitskräften durch einen Personaldienstleister an einen Beschäftigerbetrieb.

Dabei gibt es im Groben drei Beteiligte:

  1. Den Arbeitnehmer
  2. Das Personaldienstleistungsunternehmen
  3. Den Beschäftigerbetrieb

Diese drei Beteiligten stehen in einem Dreiecksverhältnis:
Der Arbeitnehmer wird bei einem Personaldienstleistungsunternehmen angestellt. Dieses Personaldienstleistungsunternehmen ist sein offizieller Arbeitgeber und regelt alle Formalitäten vom Bewerbungsablauf über die Einstellung und die Bezahlung des Lohns. Anders als bei direkten Anstellungen verrichtet der Arbeitnehmer seine Tätigkeiten aber nicht bei diesem Personaldienstleistungsunternehmen, sondern bei einem dritten Unternehmen – dem Beschäftigerbetrieb. Dort verrichtet der Arbeitnehmer seine Arbeit.

Der Beschäftigerbetrieb ist übrigens dazu verpflichtet, gegenüber dem Arbeitnehmer sämtliche arbeitsrechtlichen Bedingungen einzuhalten, die auch für direkt angestellte Arbeitskräfte gelten. Auch für die Entlohnung der überlassenen Arbeitskräfte und alle anderen Vergütungen gelten die gleichen Regeln.

Die nachfolgende Grafik stellt die Funktionsweise der Zeitarbeit einfach dar:

dreieck_arbeitskraefteueberlassung