Qualitätsstandards

In Österreich sind mehr als 2.000 Personaldienstleister gewerbeberechtigt, die im Durchschnitt mehr als 70.000 Arbeitnehmern Beschäftigung geben. Im sogenannten Erweiterten Bundesausschuss Personaldienstleister des Fachverbandes der gewerblichen Dienstleister werden die Mitgliedsunternehmen unter dem Dach der Wirtschaftskammer Österreich repräsentiert.

Im Rahmen des gesetzlichen Auftrages der Wirtschaftskammerorganisation  verhandelt der Bundesausschuss gemeinsam mit dem Fachverband die Kollektivverträge für die Branche der Personaldienstleister und tritt für die Gewährleistung des fairen Wettbewerbs in der Branche ein. Die Bekämpfung unbefugter Gewerbeausübung und unlauteren Wettbewerbs, insbesondere auf Kosten überlassener Mitarbeiter, steht im Fokus der Standesvertretung.

Personaldienstleistungsunternehmen unterliegen strengen gesetzlichen Vorschriften, die eine Gleichstellung von Zeitarbeitskräften und Stammarbeitskräften sicherstellen.

Die Gewerbeausübung der Österreichischen Personaldienstleister ist reglementiert. Der Zugang zum Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung und der Arbeitsvermittlung  ist in § 94 der Gewerbeordung geregelt. Nähere Infos dazu finden Sie hier.

Eine Gewerbeberechtigung wird durch formlose Anmeldung bei der zuständigen Gewerbebehörde erlangt, wenn dabei alle Voraussetzungen nachgewiesen werden. Diese kann bei Verstößen gegen rechtliche Vorschriften auch wieder entzogen werden.