Sozial- und Weiterbildungsfonds

Der Sozial- und Weiterbildungsfonds der Arbeitskräfteüberlassung Österreichs wurde im Jahr 2013 gegründet und wird von Österreichs Personaldienstleistern gemeinsam mit dem Bund finanziert. Er verdankt sein Entstehen der letzten Novelle des Arbeitskräfteüberlassungsgesetzes (§ 22a AÜG). Mit Beginn des Jahres 2014 ersetzt er die bisher kollektivvertraglich geregelte Bildungsförderung (Aufleb) „Zeitarbeit“ der Branche. Der Fonds wird von Vertretern der Gewerkschaften und dem Fachverband der gewerblichen Dienstleister der Wirtschaftskammer Österreichs getragen. Sein Wirkungsbereich erstreckt sich über das gesamte Bundesgebiet. Als Aufsichtsbehörde fungiert das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.

Die Arbeitskäfteüberlasser Österreichs zahlen derzeit 0,35% der Lohnbruttosumme der Arbeiter in den Fonds ein. Dieser Beitrag steigt in 2015 auf 0,6% und in 2016 auf 0,8%. Ab 2017 werden auch für die Angestellten 0,8% der Gehaltsbruttosumme einbezahlt.

Aufgabe des Sozial- und Weiterbildungsfonds ist es, ZeitarbeiterInnen gewerblicher Arbeitskräfteüberlassungs-Unternehmen sowohl während eines aufrechten Arbeitsverhältnisses als auch im Fall von Arbeitslosigkeit zu unterstützen. Die Unterstützung dient dem Zweck

  • der Zusatzqualifizierung und damit Verbesserung der Chancen am Arbeitsmarkt
  • der Verstetigung der Arbeitsverhältnisse
  • der Vermeidung von Arbeitslosigkeit
  • und der Linderung finanzieller Not bei eintretender Arbeitslosigkeit

Um diese Ziele zu erreichen, fördert der Sozial- und Weiterbildungsfonds sowohl Arbeitskräfteüberlassungs-Unternehmen und deren beschäftigte ZeitarbeiterInnen als auch von Arbeitslosigkeit betroffene ZeitarbeiterInnen.

Folgende Leistungen erbringt der Sozial- und Weiterbildungsfonds:

  • Direkte Unterstützung von ZeitarbeiterInnen, die Bildungsmaßnahmen absolvieren
  • Unterstützung von Arbeitskräfteüberlassungs-Unternehmen, die ZeitarbeiterInnen zusätzlich qualifizieren
  • Arbeitslosenunterstützung für arbeitslos gewordene ZeitarbeiterInnen von Arbeitskräfteüberlassungs-Unternehmen